Kirche

Im Jahre 1555 wurde eine kleine Kirche im romanischen Baustil erbaut. Am 17. Dezember 1868 wütete ein Unwetter über Pfaffschwende und zerstörte die baufällige Kirche. 1870 erfolgte der Abriss der alten Kirche.

Die Grundsteinlegung für eine neue und größere Kirche erfolgte am 03. Juli 1870. Am 16. Juli 1873 wurde nach dreijähriger Bauzeit die Kirche durch Bischof Conrad Martin aus Paderborn dem bisherigen Kirchenpatron „St. Bartholomäus“ geweiht. Die Kirche ist mit Chor 26 m lang und 12,5 m breit – die Höhe des Kirchenschiffs beträgt 16 m. Der Kirchturm misst eine Höhe von 38 m und ist von einer Kugel und einem Kreuz mit Wetterhahn gekrönt.

In den folgenden Jahrzehnten erfolgten mehrere Reparaturarbeiten insbesondere des Kirchturmes, des Daches, der Fenster und der Innenwände. Diese waren nach Unwettern und Blitzeinschlägen sowie einem Schwelbrand notwendig geworden. Die umfangreichsten Renovierungsarbeiten erfolgen in den Jahren 1992 bis 1994.

Der Kirchhof war bis in das Jahr 2003 auch der Friedhof der Gemeinde. Bestattungen finden jetzt auf den neuen Friedhof unweit der Kirche statt. Hier entstand eine weitläufige Anlage mit Leichenhalle und Gräberfeldern für Erd- und Urnenbestattungen.

Im Umfeld der Kirche befinden sich das Pfarrhaus, das 1994 errichtete Pfarrgemeindehaus „St. Josef“ und das Kriegerdenkmal.

Kirche „ St. Bartholomäus“ in Pfaffschwende

Kirche „ St. Bartholomäus“ aus Richtung Norden